Sehenswürdigkeiten
Der 35 Meter hohe Oberpfalzturm ist ein Aussichtsturm auf der Platte, die mit 946 Metern die höchste Erhebung des Steinwaldes bildet. Zentral im Steinwald gelegen, ist der Oberpfalzturm ein beliebtes Ausflugs- und Wanderziel, auch wegen der Fernsicht, die man hier genießen kann.

Ruine Weißenstein Im Osten des Steinwaldkammes steht in einer Höhe von 863 Metern die Burgruine Weißenstein. Ihre Erbauung geht in das 13. Jahrhundert zurück. Heute ist die Ruine ein beliebtes Wanderziel, da auch der Weg zum Oberpfalzturm hier vorbeiführt.

Die Hl. Kreuz-Kirche Dechantsees, in der Bevölkerung vor allem als Klausenkirche bekannt, ist eine um 1720 errichtete Kirche bei Pullenreith. Sie hat einen kreuzförmigen Grundriss. Eine Sage rankt sich um das so genannte Schwedenkreuz, das sich auf dem Dach der Kirche befand.

Schloss Grötschenreuth (privat): Auf einer Anhöhe in dem an der Fichtelnaab gelegenen Ort Grötschenreuth befindet sich ein Schloss, das sich in Privatbesitz befindet. Das 1611 erbaute Gebäude mit Walmdach wurde etwa 1870 um einen Portalturm erweitert. 1924 entstand eine rückwärtige Hofanlage, von 1924 bis 1927 wurden überkuppelte Ecktürme angebaut. Heute steht das Schloss unter Denkmalschutz.

Steinwaldkirche St. Peter: Die aus Granitsteinen errichtete Peterskirche ist inzwischen längst zu einem Wahrzeichen des Steinwaldes geworden. Das in der Nähe der Ortschaft Wäldern gelegene Gotteshaus wurde 1950 eingeweiht.

Kapelle mit zwei großen Linden in Hohenhard: Die Antonius-Kapelle in Hohenhard wurde 1766 errichtet und ist von zwei großen Linden umgeben. Das wertvollste Stück der Kapelle ist ein spätgotisches Holzrelief an der Chorwand, das Jesus im Tempel zeigt.

Das Marktredwitzer Haus, ein Unterkunftshaus des Fichtelgebirgsvereins, liegt am Nordhang des Steinwaldes südlich von Waldershof und ist Ausgangspunkt für verschiedene Wanderungen im Steinwald.

Das Schloss Reuth ist eine zweigeschossige Anlage mit überkuppeltem Rundturm in Reuth bei Erbendorf. Früher war das Schloss im Besitz der Trautenberger, der heutige Besitzer ist Freiherr von Podewils.

Das Waldhaus ist ein ehemaliges Forsthaus im Steinwald. Es ist ein wichtiger Ausgangspunkt für Wanderungen, da es sowohl aus südlicher Richtung von Pfaben aus als auch aus nördlicher Richtung von Neuköslarn aus erreichbar ist. In der Nähe des Waldhauses befinden sich ein Rotwildgehege, ein Spielplatz und eine Unterstellhütte sowie einige Bänke mit Tischen. Wanderwege z. B. zur Platte, zum Reiseneggerfelsen oder zum Saubadfelsen gehen vom Waldhaus aus.
__________________________________________________________________________________________

Ortschaften
Bärnhöhe ist ein kleiner Ort, der zu Friedenfels gehört. Der Name rührt von einer Erhebung nahe dem Ort her, an dem sich früher Bären aufhielten.

Dechantsees ist einer der beiden Ortsteile Pullenreuths und liegt östlich des Höllbachs, der durch Pullenreuth fließt.

Erbendorf ist die größte Siedlung direkt am Steinwald und ein staatlich anerkannter Erholungsort. Die 1109 erstmals urkundlich erwähnte Stadt fungiert als Unterzentrum mit einigen zusätzlichen Attraktionen, wie z. B. einem beheizten Freibad.

Der staatlich anerkannte Erholungsort Friedenfels liegt mitten im Steinwald. Er wird auch von der einzigen Straßendirektverbindung durch den Steinwald von Poppenreuth nach Krummennaab durchquert. Sehenswert ist das barocke Schloss.

Fuchsmühl ist ein Markt, der am westlichen Rand des Steinwaldes liegt. Die bemerkenswerte Geschichte des Ortes zeigt sich unter anderem auch in der Fuchsmühler Holzschlacht, bei der aufständische Bauern Holzfrevel begingen, nachdem ihnen zuvor das Recht auf das Holz aberkannt worden war. Sehenswert ist die Wallfahrtskirche Maria Hilf.

Der Ort Grötschenreuth liegt knapp drei Kilometer nordöstlich von Erbendorf. In Grötschenreuth gibt es auch ein Schloss.

Helmbrechts, nicht zu verwechseln mit der gleichnamigen Stadt im Frankenwald, ist ein Stadtteil von Waldershof und liegt westlich von Poppenreuth.

Herzogöd gehört zur Gemeinde Fuchsmühl. Es liegt auf einer hohen Erhebung im Steinwald. Nach einer Sage hieß Herzogöd ursprünglich Rapotenriut und wurde von einem Friesenfürsten gegründet.

Hohenhard ist ein Ortsteil von Waldershof, der jedoch zur Pfarrei Pullenreuth gehört. Umgangssprachlich wird Hohenhard auch „Einöde“ genannt.

Napfberg gehört zur Stadt Erbendorf. Es liegt nördlich von Pfaben.

Pfaben ist der wichtigste Ort für den Tourismus im Steinwald, nicht zuletzt wegen des sich hier befindlichen Hotels „Steinwaldhaus“. Hier kreuzen sich zahlreiche Wanderwege.

Pullenreuth ist neben Waldershof der größte Ort am nördlichen und nordöstlichen Steinwald. Für Touristen stehen einige Pensionen zur Verfügung.

Thumsenreuth liegt am Südrand des Steinwaldes. Sehenswert sind das Schloss, die evangelische und die katholische Pfarrkirche.

Trevesen liegt in einer Art Talkessel in der Nähe des Steinwalds und gehört zur Gemeinde Pullenreuth. Die Fichtelnaab durchquert den Ort.